DUPUIS | Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen im Bärenpark
15970
post-template-default,single,single-post,postid-15970,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen im Bärenpark

Berlin, 2016

Ungefähr 3 Jahre dauerten die Sanierungsmaßnahmen der denkmalgeschützten Wohnsiedlung. Am 2. Juni wurde der Abschluß der Arbeiten mit den Mietern des Bärenparks gefeiert.

Entstanden waren die Häuser des Bärenparks zwischen 1921-1931, und die nun nahezu 9 Jahrzehnte hatten sichtbare Spuren hinterlassen. „Wenn man
einmal auf die 90 zugeht, wird es natürlich immer aufwändiger und teurer, sich schick zu machen“ meinte Frau Dr. Sybill Klotz mit einem Augenzwinkern in
ihrer Rede, die als Bezirksstadträtin von Tempelhof-Schöneberg die gute Projektarbeit von Dupuis Asset-Management würdigte.
Es bedurfte eines geschulten Auges, um den Charme und die Wertigkeit dieser Anlage unter ihrer maroden Fassade von Anfang an zu erkennen, „aber wir fanden im Bärenpark eine Qualität, die in Berliner Objekten eher selten vorkommt“, erinnerte sich Frank Dupuis, Geschäftsführer der Dupuis Gruppe, in seiner Begrüßungsrede. Die Sanierung erfolgte unter ökologischen und denkmalschutzrechtlichen Aspekten. Leerstehende Wohnungen wurden saniert, um das Wohnungsangebot attraktiver zu machen und so einen vielfältigen „Berliner Mix“ in der Mieterstruktur zu erreichen. Die Fassaden wurden instand gesetzt, die Treppenhäuser renoviert und auch bei den Grünanlagen war es das Ziel, den ursprünglichen Entwürfen der Wohnanlage gerecht zu werden. Bei allen Maßnahmen wurden alte Elemente mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, um den Charakter des Ensembles zu erhalten. Nicht zuletzt fand auch die Skulptur des Bärenbrunnens wieder ihren ursprünglichen Platz – sie hatte der Wohnsiedlung einst ihren Namen „Bärensiedlung“ gegeben. Dieser wurde in einem schlüssigen Gesamtgestaltungskonzept in „Bärenpark“ geändert, welcher einem – in Stein gemeisselt – gleich zu Anfang des 67.000 qm grossen Grundstückes begegnet.